Harmonika-Club Bruchhausen

             Willkommen beim

Akkordeon im Schloss            26.November 2017 weitere  Bilder
HCB-Ausflug 23.September 2018 
Dieses Jahr ging es mit Bahn und Bus nach Rhodt unter Rietburg
Akkordeon AG an der Grundschule Bruchhausen
Am 17.09.2018, startete die Akkordeon AG mit zehn Kinder der Klassen 2a und 2b. Frau Beskers, eine hochqualifizierte Musiklehrerin der Musikschule Ettlingen, leitet diese AG,
Herbstkonzert- “Akkordeon im Schloss“
Harmonika-Club-Bruchhausen e.V. Akkordeon im Schloss - wie immer ein voller Erfolg   Der Harmonika-Club-Bruchhausen e.V. hatte am 25. November 2018 zu seinem Konzert „Akkordeon im Schloss“ in den Asamsaal des Ettlinger Schlosses eingeladen. Vorstandsmitglied Oliver Seibold konnte bei seiner Eröffnungsrede in einen voll besetzten Konzertsaal blicken und viele Gäste begrüßen. Wie bereits in den Vorjahren durften sich die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher auf ein abwechslungsreiches und ansprechendes Konzertprogramm freuen. Durch das Programm führte Marijke Kraft. Charmant skizzierte sie die Werke, die Martin Oberle mit seinem I. Orchester und Willi Maisch mit seinen Harmonikanern zu Gehör brachten. Und da waren sich die Konzertbesucher einig: Es war für jeden Geschmack etwas dabei. Das I. Orchester eröffnete mit der Suite gothique op. 25 von Léon Boëllmann, einem der bekanntesten Orgelwerke des 19. Jahrhunderts. Dieses virtuose und technisch äußerst anspruchsvolle viersätzige Werk mündet in den bekanntesten Satz – die Toccata, die brillant vorgetragen wurde. Souverän leitete das Orchester in die Originalmusik für Akkordeonorchester über. Zu hören waren die Werziaden I und III von Fritz Dobler. Den jeweiligen Solopart spielten bravourös Ulrike Rothschmitt und Bernhard Steitel. Mit dem Werk FANTSY aus der Feder von Wolfgang Ruß erklangen aus der Mitte des Orchesters interessante Klänge in Form von rhythmischen Begleitinstrumenten wie Schnarre, Holzblock , und einer Cachon. Mit dem selten gespielten Werk Nina von Fred Hector und dem feurigen Werk „BRASILIA“ von Willi Münch schloss das I. Orchester seinen gelungenen Vortrag. Das Publikum war damit nicht gleich einverstanden und forderte mit lang anhaltendem Applaus eine Zugabe, die natürlich nicht ausblieb. Die Harmonikaner gestalteten den zweiten Konzertabschnitt. Mit der Komposition „Schön goden dag“ wünschte der Komponist Wolfgang Newy aus Schwerin mit Volkstänzen aus Dänemark allseits einen schönen guten Tag. Begleitet wurden die Harmonikaner gekonnt von Marcel Ziegler an der Gitarre sowie Anouk Klaassen an der Klarinette. Mit dem Werk „Rondo“ von Franz Reinl präsentierte das Orchester ein Stück, in dem die badisch- pfälzische Volksweise „Ich ging emol spaziere“ verarbeitet wird.  Die darauffolgende Kompostion „Schottische Impression“ schrieb im 20. Jhdt. der Komponist Kurt Rehfeld, der ehemalige Leiter des Unterhaltungs-Orchesters des „Süddeutschen Rundfunks“ in Stuttgart. In dem erklungenen Werk „Dinah“ von H. Akst war der Musikstil der 1930er Jahre zu hören. Den Solopart der Klarinette spielte nochmals Anouk Klaassen. Die Harmonikaner verabschiedeten sich mit einem Tango. „Jalousie“ ging um die Welt und lässt bis heute die Herzen von Tangoliebhabern höher schlagen. Auch die Harmonikaner wurden mit viel Applaus belohnt und beschlossen das Konzert mit einer Zugabe. Im Anschluss an den musikalischen Teil lud die HCB-Schloss-Küche in den festlich gezierten Rohrersaal ein. Bei einem Abendessen und einem Gläschen Wein konnte der Abend schön und gemütlich ausklingen. Ein herzliches Dankeschön geht an den Gesangverein Bruchhausen, der im gegenseitigen Freundschaftsdienst wieder die Bewirtung übernommen hat. Danke an alle Mitglieder und Freunde des Vereins, die zum Gelingen des tollen Konzertabends beigetragen haben. Sei es als Sponsor, oder in unermüdlichem persönlichen Einsatz für Ihren HCB. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.harmonika-club-bruchhausen.de
Oliver Seibold und Marijke Kraft
1.Orchester
Die Harmonikaner
Die Harmonikaner und das 1.Orchester spielten zusammen Weihnachtslieder
Jahresabschlussfeier der Aktiven
Vorstandsmitglied Oliver Seibold bedankte sich bei allen Aktiven und Dirigenten für ein erfolgreiches Jahr
            Jahreshauptversammlung Am 29. März 2019 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Harmonika- Club Bruchhausen e.V. im Vereinsheim statt. Alle Mitglieder des Vereins waren hierzu eingeladen. Vorstandsmitglied Oliver Seibold eröffnete die Sitzung. Die Versammlung gedachte in einer Gedenkminute der im zurückliegenden Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder. Oliver Seibold bedankte sich in seinem Bericht bei allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie Helfern, die den Verein gewohnt tatkräftig und finanziell unterstützt haben. Besonders dankte er den Dirigenten Martin Oberle und Willi Maisch, allen Spielerinnen und Spielern sowie der aktuellen Verwaltung. Es folgten die Berichte des Schriftführers, des Hauptkassiers und des musikalischen Leiters Martin Oberle. Dem Verein konnte eine einwandfreie Kassenführung bestätigt werden. Die Vorstandsmitglieder wurden von der Versammlung einstimmig und unter viel Beifall entlastet. Als nächster wichtiger Punkt standen „Neuwahlen/Teilwahlen“ an. Für jeweils zwei Jahre wurden gewählt: Ewald Mockert und Oliver Seibold als geschäftsführende Vorstandsmitglieder; Wolfgang Kraft und Friedbert Huber als Beisitzer, Ulrike Rothschmitt als Kassenprüferin. Sabrina Seibold wurde für ein Jahr als Hauptkassiererin gewählt. An dieser Stelle ein dickes DANKESCHÖN, dass ihr euch in der Verwaltung für Euren HCB einsetzt. Die Vereinssatzung musste neuen rechtlichen Vorgaben angepasst werden. Die in der Projektgruppe Satzung entworfene Vorlage wurde der Versammlung vorgestellt und von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen. Nach Beendigung der harmonischen Jahreshauptversammlung saß man noch in gemütlicher Runde zusammen.
Brigitte Beskers, Oliver Seibold
Klassische Häppchen
Ehrungen und Auszeichnungen für Wolfram Speck Der HCB durfte Wolfram Speck für 50-jährige aktive Tätigkeit und 40-jähriges ehrenamtliches Engagement ehren. Die Ehrungen wurden von Herrn Manfred Kappler, Vizepräsident des Deutschen Harmonika Verbands vorgenommen. Und dieser war des Lobes voll. Wolfram ist im Jahr 1968 in den Verein eingetreten und ist in den Orchestern sowohl als Schlagzeuger, Paukist und am Fagott aktiv. 13 Jahre leitete er den HCB als 1. Vorsitzender, sechs Jahre als 2. Vorsitzender, neun Jahre war Wolfram Beisitzer in der Verwaltung, weitere 16 Jahre prüfte er die Kassenlage des Vereins als Kassenprüfer. Seit dem Jahr 2010 ist er Ehrenmitglied des Vereins. Manfred Kappler überreichte Wolfram die jeweiligen Urkunden sowie die dazugehörigen Ehrennadeln. Lieber Wolfram – vielen Dank für Deinen persönlichen Einsatz für Deinen HCB.
KlassikhäppchenAm Sonntag, 7. April 2019 veranstalteten wir unsere alljährlichen Klassikhäppchen im ev. Gemeindezentrum in Bruchhausen. Die Veranstaltung hat sich über die Jahre hinweg bestens in das kulturelle Vereinsleben in Bruchhausen etabliert. Vorstandsmitglied Oliver Seibold konnte ein "volles Haus" begrüßen. Hochwertig und kurzweilig, bestens unterhaltend  - so wurden die musikalischen Darbietungen des I. Orchester unter der Leitung von Martin Oberle und der Harmonikaner unter der Leitung von Willi Maisch von unseren Konzertbesuchern kommentiert. Angereichert mit leckeren Häppchen aus unserer HCB-Küche war die Veranstaltung musikalisch wie kulinarisch kaum zu toppen. Und doch gab es zwei weitere Highlights. Die Kinder unserer Akkordeon-AG an der Geschwister-Scholl-Schule meisterten mit Ihrer Lehrerin Brigitte Beskers bravourös ihren ersten öffentlichen Auftritt. Die Kinder erzählten mit ihren Akkordeons eine kurzweilige, musikalische Geschichte. Erstaunlich, was die Kinder in den zurückliegenden Monaten gelernt und geleistet haben. Wir freuen uns zusammen mit den Kindern auf viele weitere musikalische Momente.
Termine
1.Orchester, Leitung Martin Oberle
Die Harmonikaner, Leitung Willi Maisch
24. November 2019  - „Akkordeon im Schloss“ Ein wenig stolz sind wir schon. Es war ein sehr schönes Konzert, einer langen Tradition folgend. Oliver Seibold – Vorstandsmitglied des HCB - konnte bei seiner Eröffnungsrede in einen nahezu ausverkauften Asamsaal blicken und viele Gäste begrüßen. Darunter waren der Vizepräsident des Deutschen Harmonika-Verbands – Herr Manfred Kappler, sowie der Bezirksdirigent des DHV- Bezirks Mittelbaden – Herr Hans Bogner. Wie bereits in den Vorjahren durften sich die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher auf ein abwechslungsreiches und ansprechendes Konzertprogramm freuen. Durch dieses führte in Perfektion Marijke Kraft. Das I. Orchester unter der Leitung von Martin Oberle hatte sich für diesen Abend einiges vorgenommen. Der Konzertabend wurde mit dem Rákóczy-Marsch in der Fassung von Hector Berlioz eröffnet. Mit dem technisch anspruchsvollen Werk beeindruckte das Orchester gleich zu Beginn. Weiter ging es mit den Polowetzer Tänzen aus der Feder des russischen Komponisten Alexander Borodin. Die vier musikalisch wie technisch äußerst virtuosen Tänze wurden vom begeisterten Publikum mit großem Applaus belohnt. Nach Musik aus dem 19. Jahrhundert wurde das Publikum zurück in die zeitgenössische Akkordeonmusik geführt. Die Suite „City Moments“ von Hans-Günther Kölz sorgte für Erstaunen. Mit den Sätzen „Morning“, „Rush Hour“, „Citypark“, „Subway Music“ und „Soul Night“ führte das Orchester sein Publikum zurück in die Moderne. Fuhr doch eine U-Bahn mitten durch den Asamsaal, dargestellt durch Rhythmik und Luftgeräusche – ein Erlebnis! Die Großstadtstimmung wurde mitten ins Publikum getragen. Spieler unterhielten sich miteinander, hatten Spass auf der Bühne und musizierten dazu wie Straßenmusikanten. Die Suite Dalmatinische Tänze mit den Sätzen Jovano Jovanke, Kolo und Brzo wurden vom Orchester gekonnt vorgetragen. Der Komponist Adolf Götz vertonte Landschaften und Tänze aus Dalmatien. Die Konzertgäste waren begeistert. Das Orchester ebenso. Die Harmonikaner gestalteten den zweiten Konzertteil. Mit der Komposition „Zwei alte Tänze aus Schleswig“ des Komponisten Hans Boll eröffnete das Orchester harmonisch unter der Leitung von Willi Maisch. Das Werk Burleske auf eine Spielmannsweise des Komponisten Franz Reinl lies das Publikum aufhören. Eine wunderschöne Komposition, die mit ihren Klängen positiv unter die Haut ging. Die folgende „Humoreske“ aus der Feder von Friedrich Haag ist eines der ältesten Werke für Akkordeonorchester. Die abwechslungsreiche Kompositon aus dem Jahr 1950 zeigte auf, wie sich die Urväter der Akkordeonmusik eine damals noch nicht gefestigte Orchestrierung vorstellten. Die nun folgenden Kompositionen „Petite Fleur“ sowie ein „Medium Swing“ wurden von Knut Maisch solistisch an der Klarinette gekonnt bereichert. Marcel Ziegler begleitete die Harmonikaner an der Gitarre. Der HCB kann auf seine Orchester stolz sein. Das Konzert war ein voller Erfolg. Ein Jahr Arbeit der Musikerinnen und Musiker sowie Dirigenten wurden vom Publikum mit anhaltendem Beifall belohnt. Die Orchester bedankten sich beim Publikum jeweils mit einer Zugabe. Im Anschluss an den musikalischen Teil lud die HCB-Schloss-Küche in den festlich gezierten Rohrersaal ein. Bei einem Abendessen und einem Gläschen Wein konnte der Abend gemütlich ausklingen. Ein Abend, der gerne in Erinnerung bleiben wird. Ein herzliches Dankeschön geht an den Gesangverein Bruchhausen, der im gegenseitigen Freundschaftsdienst wieder die Bewirtung übernommen hat. Danke an alle Mitglieder und Freunde des Vereins, die zum Gelingen des tollen Konzertabends beigetragen haben. Sei es als Sponsor oder in unermüdlichem persönlichen Einsatz für ihren HCB.